Tipps und Wissenswertes rund um meine Heimat Cuxhaven
Show MenuHide Menu

Uwe Leonhardt: Globale Erderwärmung bedroht Cuxhaven und Umland

18. November 2015

In knapp drei Wochen wird in Paris die nächste Klimakonferenz stattfinden. Das Ziel der dort versammelten Nationen: Die rapide steigende Erderwärmung und die drohende Überschwemmung weiter Landstriche zu verhindern. Das amerikanische Forschungsinstitut „Climate Central“ macht derweil auf die wachsende Gefahr aufmerksam.

Hunderte Millionen von Menschen in Gefahr

Die Internetseite der „Climate Central“ (http://sealevel.climatecentral.org) visualisiert den beunruhigenden Effekt des Klimawandels. Das interaktive Kartenmaterial zeigt die weltweiten Auswirkungen eines Temperaturanstiegs von 2 bzw. 4 Grad Celsius. Zu den am meisten gefährdeten Regionen zählen Metropolen wie Hongkong oder Mumbai. Laut „Climate Central“ befänden sich bei einem Anstieg von 2 Grad Celsius bereits 130 Millionen Menschen weltweit in Gefahr.

Weiterlesen …

Uwe Leonhardt: Zur Ansiedlung von Siemens in Cuxhaven

15. September 2015

Wir gratulieren dem Bürgermeister Herrn Dr. Ulrich Getsch und seinem Team zu dem großartigen Erfolg der Ansiedlung des Siemens-Werkes in Cuxhaven. Wie ich bereits zuvor berichtete, befand sich Cuxhaven in der Auswahl um den Standort für das neue Siemens-Werk, in dem künftig Windenergie-Anlagen errichtet werden sollen.

Uwe Leonhardt

Erich Westendarp / pixelio.de

Damit sind die Hoffnungen auf hochqualifizierte Arbeitsplätze in Cuxhaven, verbunden mit dem Zuzug entsprechender Familien, greifbar nahe, so dass sich hiermit eine positive Entwicklung für die Stadt und die Umgebung ergibt. Cuxhaven erfährt damit eine Verjüngung, die es benötigt, um gesellschaftlich wie auch wirtschaftlich auch in den kommenden Jahren attraktiv zu bleiben.

Die wirtschaftliche Stabilität, nicht nur aus den Steuereinnahmen, kommt allen zugute. Nicht zuletzt besteht in dieser Ansiedlung die Möglichkeit, auch qualifizierte Zuwanderer in die Gesellschaft zu integrieren und ihnen Zukunftsperspektiven zu schaffen.

Es wäre wünschenswert, wenn der Landkreis aus dieser Entwicklung etwas lernt und sich in seinen Genehmigungsverfahren eher an der Stadt orientiert, so dass die Untere Naturschutzbehörde einen sachgerechten Umgang mit Genehmigungsverfahren lernt, insbesondere bei der Installation von Testanlagen. Solche Regelungen, wie sie vom Landkreis im Regionalen Raumordnungsprogramm vorgesehen sind, sind für Investitionen im Landkreis natürlich mehr als schädlich und die Stellungnahmen von vielen Institutionen zu dem RROP bringen dieses auch zum Ausdruck.

Der radelnde Watt-Botschafter

4. August 2015

Haben Sie sich bereits überlegt, wohin der Urlaub dieses oder sogar bereits nächstes Jahr gehen soll? An den Strand oder doch lieber einen Städtetrip? Für Andreas Böttcher war das alles nicht spannend genug. Er entschied sich für etwas gänzlich Anderes.

Uwe Leonhardt

Quelle: Stadt Cuxhaven

Der 51 jährige begeisterte Fahrradfahrer aus Oldenburg schnappte sich kurzerhand seinen Drahtesel und brach zu einer 30 tägigen Reise entlang des Wattenmeers auf. Am 5. Juli startete er im dänischen Esbjerg auf seinem Weg in das niederländische Texel – immer entlang des Wattenmeeres.

Radeln für den guten Zweck

Andreas Böttcher beschäftigt sich beruflich mit Softwareentwicklung. Doch was, außer seiner Leidenschaft fürs Fahrradfahren, motiviert ihn zu diesem Abenteuer? Die Antwort ist ganz einfach. Laut Böttcher ist das Weltnaturerbe Wattenmeer von globaler Bedeutung. Er möchte die Menschen durch diese Reise auf das Naturphänomen aufmerksam machen und sie für dieses Thema sensibilisieren. Nebenbei erhofft er sich natürlich selbst wertvolle Erfahrungen und die eine oder andere wissenswerte Information.

Weiterlesen …

Uwe Leonhardt: Standort für neues Siemens Werk gesucht

2. Juli 2015

Meine Leidenschaft galt schon immer der Windkraft. Umso interessierter habe ich Kenntnis von Siemens neuen Plänen für den Bau eines neuen Werkes für Windenergieanlagen in Deutschland genommen. Dass auch meine Heimstadt Cuxhaven bei der Entscheidung für den Standort im Rennen ist, freut mich, Uwe Leonhardt, sehr.

Uwe Leonhardt

Ulrich Antas, Minden / pixelio.de

Bis September soll die Entscheidung fallen

Am 27. Juni informierte der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser, die FAZ in einem Interview über die anstehenden Pläne. So könne das Werk „neben den Standorten in Dänemark und England ein weiteres wichtiges Standbein in Europa sein und in Stufen deutlich ausgebaut werden. Es könnten dort langfristig bis zu 1000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden“. Einen genauen Standort nannte er nicht. Bis zum September diesen Jahres soll die Entscheidung gefallen sein.

Weiterlesen …

Uwe Leonhardt: Das Wahrzeichen unserer Stadt – die Kugelbake

28. Mai 2015

Obwohl sie ihren eigentlichen Zweck aufgrund der fortschreitenden Entwicklung längst verloren hat, steht sie noch immer, als Wahrzeichen der Stadt Cuxhaven, am Übergang zwischen Elbe und Nordsee und wacht über die Stadt. Welcher Cuxhavener kennt sie nicht: die Kugelbake. Doch welche Geschichte verbirgt sich hinter dem 29 Meter hohen Seezeichen? Dieser Frage möchte ich, Uwe Leonhardt, heute auf den Grund gehen.

Uwe Leonhardt

H.Bernsen / pixelio.de

Der Zweck der Kugelbake war es, den Schiffen auf dem viel befahrenen Schifffahrtsweg in Cuxhaven-Döse den Übergang zwischen Elbe und der Nordsee aufzuzeigen. Zu diesem Zweck wurde sie nachts mit einem Feuer erleuchtet. Das Alter der Kugelbake kann nicht zweifelsfrei bestimmt werden. Vermutlich wurde sie jedoch im Jahr 1703 im Auftrag des Lotseninspektors Paul Allers errichtet, da die Baumgruppe, welche bisher als Orientierungspunkt diente, einer heftigen Sturmflut zum Opfer fiel.

Weiterlesen …

Uwe Leonhardt: Earth Hour 2015 – Cuxhaven war dabei!

31. März 2015

Jedes Jahr aufs Neue inszeniert der WWF die sogenannte „Earth Hour“. Hierbei schalten weltweit gemeinsam Menschen für eine Stunde lang am Abend das Licht aus. So soll ein Zeichen für den Schutz unserer Planeten und gegen den Klimawandel gesetzt werden. Die Aktion rückt das Thema Umweltschutz immer wieder in das Gedächtnis der Menschen und motiviert so zu mehr Umweltbewusstsein.

Uwe Leonhardt

Heidi Wrissenberg / pixelio.de

Auch in diesem Jahr übertraf die Earth Hour wieder alle Rekorde. Am vergangenen Samstag, den 29.03.2015 Ortszeit, schalteten Millionen von Menschen in 7000 Städten in fast allen Ländern der Erde das Licht aus. Von den Malediven bis nach Madagaskar harrten die Menschen bei Kerzenschein eine Stunde lang aus. Es war ein klares Zeichen: Die Bürger wollen eine nachhaltige Klimapolitik – mehr als je zuvor.

Weiterlesen …

Uwe Leonhardt: Kampf dem Müll am Tag der sauberen Stadt

18. Februar 2015

Wie viele wissen hege ich, Uwe Leonhardt, eine Leidenschaft für meine Heimatstadt Cuxhaven. Neben der wunderschönen Stadt hat das Cuxland eine Menge zu bieten: Das Weltnaturerbe Wattenmeer, Dünen und Küstenheiden sind nur ein Teil einer Landschaft, die in ihrer Vielfalt und Schönheit kaum zu übertreffen und aus diesem Grund unbedingt schützenswert sind.

Uwe Leonhardt

luise / pixelio.de

Jedoch ist auch Cuxhaven leider nicht vor dem stetig wachsenden Problem der Umweltverschmutzung gefeit. Mit Sorge sehe ich eine fortlaufende Vermüllung unserer geliebten Stadt. Damit sich jeder Bürger und jeder Besucher wohl fühlen kann, ist es wichtig, diesem negativen Trend entgegen zu wirken.

Umweltverschmutzung geht uns alle an

Aus diesem Grund ruft die Stadt Cuxhaven einmal im Jahr zum „Tag der sauberen Stadt“ auf. Hier schnappt sich ein jeder der Lust hat Handschuhe, Müllsack und Zange und sagt dem Müll den Kampf an. Die notwendigen Utensilien werden von der Stadt gestellt. Sie übernimmt ebenfalls die Organisation der Aktion, damit auch ganz Cuxhaven sauber wird. Die Mülltüten werden anschließend eingesammelt und entsorgt.

Weiterlesen …

Uwe Leonhardt: Sparen mit dem Dachs

5. Februar 2015

Mir als Umweltfreund, Uwe Leonhardt, liegen alternative Energiequellen natürlich immer besonders am Herzen. Umso mehr freut es mich, dass das Projekt „Dachs“ so erfolgreich mit der Firma „Richters Haustechnik“ umgesetzt wurde. Alle Hintergründe können Sie nachfolgend im Artikel der Niederelbe-Zeitung nachlesen.

Uwe Leonhardt

Uwe Leonhardt: Der BUND Cuxhaven in der „Zaubernuss“

27. Januar 2015
Uwe Leonhardt

Leonhardt, Welker, Lemke, Dr. Böttcher (Foto: Bertholdt)

Am vergangenen Samstag den 24. Januar traf sich die neu aufgestellte BUND-Kreisgruppe Cuxhaven in der „Zaubernuss“ in Otterndorf zu einem Neujahrsempfang. Ich, Uwe Leonhardt, selbst Beisitzer des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland in Cuxhaven, möchte über dieses Treffen und zukünftige Pläne berichten.

Aus alt mach neu

Vorstehen wird der neuen Kreisgruppe Eleonore Lemke, der bereits im November 2014 das Vertrauen für diesen Posten geschenkt wurde. Unterstützt wird Sie hierbei durch Norbert Welker und Dr. Lutz Böttcher, welcher das Amt des Schatzmeisters inne hat. Gemeinsam mit mir, Uwe Leonhardt, als Beisitzer ist die Kreisgruppe Cuxhaven komplett und stellt sich neuen Themen und Herausforderungen rund um die Umwelt und den Naturschutz.

Weiterlesen …

Uwe Leonhardt: Informationen zum Seeadler

20. Januar 2015
Uwe Leonhardt

Astrid Götze-Happe / pixelio.de

Der Seeadler ist der größte heimische Greifvogel Deutschlands, mit einer Spannweite von bis zu 2,5m und einem Gewicht zwischen 4 und 5,5 kg. Primär ernährt sich der Seeadler von Fischen und Wasservögeln sowie nachrangig von Kleinsäugern und Aas. Sie legen in ihren Horsten zumeist 1-3 Eier, aus denen nach 12 Wochen die Jungen schlüpfen. Das Gelege befindet sich in etwa 20-30 m Höhe und ist während der Brut sehr störungsanfällig, weshalb die Standorte der Seeadlerhorste meist geheim gehalten werden.

Todesursachen

Die Todesursachen des Seeadlers können in zwei Kategorien unterschieden werden, die „natürlichen Todesursachen“ und die „anthropogenen Ursachen“. Natürliche Ursachen sind z. B. Revierkämpfe unter den Tieren oder Infektionen. Anthropogene Ursachen, also durch den Menschen bedingt, sind vor allem die Bleivergiftungen und die Bahnopfer. Dadurch, dass die Tiere auch Aas fressen, nehmen sie aus bejagtem Wild, das wiederum noch immer oft mit Bleimunition geschossen wird, Blei in ihren Körper auf. Das sich anreichernde Blei führt zu schweren Schäden des Nervensystems sowie der Verdauungsorgane. Diese Schädigungen können u.a. zu Ausfällen der Motorik oder der Wahrnehmung führen, welche wiederum zu Kollisionen führen können. Dies könnte die große Zahl der Kollisionen und Trauma erklären.

Weiterlesen …